Anforderungen an die Druckdaten

Bei der Gestaltung und Vorbereitung der Druckdateien müssen folgende technischen Voraussetzungen beachtet werden.

Beim Nichterfüllen der Vorgaben können wir Ihnen nicht die höchste Qualität zusichern.

  • Als Digitales Grundmaterial werden druckfertige PDF Dateien mit entweder CMYK oder Spot-Farben akzeptiert, die den PDF/X-1a:2001 (ISO 15930) Normen entsprechen.
  • Bei der Versendung der Dateien sollte das ftp Protokoll (ftp.reusner.ee) bevorzugt werden. Die entsprechenden Benutzernamen, Geheimwörter und Anleitungen bekommen Sie von dem Verkaufsleiter oder der Reproduktionsabteilung. Kleinere Dateien können auch an die E-Mail-Adresse repro@reusner.eegesendet werden. Ebenfalls können die folgenden Datenträger benutzt werden: CD, DVD und USB-Sticks/Festplatten.
  • Die Reproduktionsabteilung muss umgehend über E-Mail (repro@reusner.ee) vom Eingang der Dateien benachrichtigt werden.
  • Die Dateien müssen zur vereinbarten Zeit an die Reproduktionsabteilung geschickt werden. Falls die Dateien später eingereicht werden, kann die Druckerei eine rechtzeitige Lieferung des Fertigproduktes nicht garantieren.
  • Die Reproduktionsabteilung muss von Korrekturdateien, allen Veränderungen, speziellen Anforderungen und Abweichungen von den unten genannten Anforderungen an die PDF-Dateien benachrichtigt werden
  • Die PDF-Datei muss im Größenverhältnis 1:1 zum Fertigprodukt gestaltet sein.
  • Das reine Format muss mit einer Trim-Box umrandet sein oder sich in der Mitte der PDF-Seite befinden.
  • Alle benutzten Schriften müssen der PDF-Datei angehängt sein.
  • Die Seitenzahl in einer Datei ist nicht begrenzt. Die Benennung der Dateien soll an den Inhalt (Seitenzahlen und/oder Name der Arbeit) der Datei verweisen (z.B. buch_09-16.pdf, vorderseite.pdf, 09.pdf). Es sollten keine Umlaute und spezielle Symbole, mit Ausnahme des Minuszeichens und des Unterstrichs, benutzt werden.
  •  Die Korrekturdateien müssen mit herausstehenden Namen benannt werden (z.B. 04-09_neu.pdf, buch_09-16_neu.pdf).
  • Befestigungsstellen- und Schnittstellenmarkierungen sind nicht verboten, sie sollten aber nicht näher als 3 mm zum Rand des reinen Formats stehen.
  • Die Beschnittzugabe muss mindestens 3 mm (bei gestanzten Werken mindestens 5 mm) sein und bei Möglichkeit in der Richtung der Bindung.
  • Texte und andere kritische Designelemente dürfen nicht näher als 5 mm zum Rand des reinen Formats stehen.
  • Farbige Bilder müssen zum CMYK umgewandelt sein, wobei man dazu, der Druckweise und dem Papier entsprechendend, ICC benutzt. Dadurch wird das Benutzen des passenden maximalen Farbenprozents  gewährleistet (total ink limit). Der PDF-Datei angehängte(x) ICC Profile des Kunden werden ignoriert.
  • Die Dateien sollen keine anderen Farben als CMYK und Spot-Farben enthalten. RGB, Lab und in der Bestellung nicht wiedergespiegelte Pantone Spot-Farben werden automatisch durch ihre CMYK-Entsprechungen ersetzt.
  • Schwarzweiße Objekte dürfen keine anderen Farben als Schwarz enthalten. Um bei umfassenden schwarzen Flächen eine tiefschwarze Farbe zu erreichen, empfehlen wir eine Kombination C50% M40% Y40% K100%. Bei kleinen schwarzen Texten und Linien darf die tiefschwarze Farbe nicht benutzt werden.
  • Die optimale Addition für Bilder gleicht der zweifachen Dichte des Druckrasters. Eine größere Addition vergrößert umsonst die Dateien, verbessert die Qualität des Druckes dennoch nicht. Eine deutlich niedrigere Addition bringt jedoch einen Qualitätsverlust mit sich. Auch eine digitale Vergrößerung der Addition auf der Seite des Kunden verhindert dies nicht. Eher muss dagegen geraten werden, denn im diesem Fall wird keine Warnung über niedrige Resolution in der Reproduktion gegeben.
  • Die Dichte des Druckrasters wird durch den Typ des Papiers festgelegt (bei beschriftetem Papier 150-175 lpi und bei Offsetpapier 110-133 lpi).
  • Die Seiten müssen von dem Kunden vollständig gestaltet sein. Das heißt, dass alle Werbungen und andere Elemente in die Seiten integriert sein müssen.
  • Bei der Gestaltung der Seiten muss beachtet werden, dass schwarze Linien mit einer Breite weniger als 0.2 mm und schwarze Texte mit bis zu Textgröße 10 keine anderen Teilfarben enthalten dürfen.
  • Auf farbigen Hintergrund dürfen keine weißen Linien mit einer Breite weniger als 0.2 mm und auch keine weißen Texte mit Textgröße bis zu 10 benutzt werden.
  • Während der Bearbeitung der Materialien des Kunden wird zuerst der Überdruck von allen Objekten entfernt und danach den Objekten zugeschrieben die 100% Schwarz enthalten.
  • Falls der Überdruck wegen bestimmter Spezialeffekte nicht entfernt werden soll, muss der Kunde die Reproduktionsabteilung davon im Vorfeld informieren.
  • Bei großen schwarzen Objekten muss zu einem 100% Schwarz zum Beispiel 1% eines anderen CMY Komponenten hinzugefügt werden, um einen Überdruck zu vermeiden.
  • Bei Klebebindungen muss während der Gestaltung damit gerechnet werden, dass bei den Seiten, an dem zu klebenden Rand, ein Bereich von 2-3 mm verloren geht. Dies kann bei einer Gestaltung, wo es einen Übergang von einer Seite zur anderen gibt, Probleme bereiten. Ebenfalls empfiehlt es sich zu vermeiden, dass Text auf den Übergang der Seiten fällt.
  • Bei einem Online-Beihefter wird an der zu beklebenden Seite ein Bereich von 1-2 mm verloren gehen.
  • Falls die Elemente für die Stanze, Folien und Spot-Lack in derselben Datei mit dem zu gedruckten Material sind, müssen diese mit Spot-Farben gefärbt sein und denen muss ein Überdruck zugewiesen sein.
  • Für den Entwurf für die Stanze sollten die folgenden Farben benutzt werden:
    • Schnittlinie – Rot
    • Rille – Grün
    • Perforation – Gelb
  • Die Elemente für die Stanze, Folien und Spot-Lack dürfen auch in verschiedenen Dateien ausgearbeitet sein. Die einzige Einschränkung ist, dass das Übereinstimmen der Elemente gegeben sein soll.